30. Oktober 2017 | Stadt Nidau

Neubau Schulhaus Beunden Ost, Projektwettbewerb im selektiven Verfahren

Anlass des Wettbewerbs

Im Rahmen der Schulraumplanung 2016 wurden die Bedürfnisse der Schulen der Stadt Nidau ausführlich abgeklärt. Der Mehrbedarf an Schulraum, welcher sich aus der zukünftigen Entwicklung der Schülerzahlen ergibt, soll hauptsächlich am Standort Burgerbeunden gedeckt werden. Das dazu notwendige Ausbaupotenzial ist dank der grosszügigen Aussenanlage vorhanden. Es ist vorgesehen, in einer ersten Etappe möglichst rasch einen Neubau neben den bestehenden Schulhäusern Beunden und Burgerallee zu errichten.

Aufgabe des Wettbewerbs

Aufgabe des vorliegenden Projektwettbewerbes ist die Projektierung eines neuen Schulhauses Beunden Ost mit den gemäss gesichertem Bedarf zusätzlich benötigten Klassen- und Fachzimmern sowie der Integration des Kindergartens (Ersatz Birkenweg) und der Tagesschule (Ersatz Beundenring). Im Hinblick auf mittel- bis langfristige Entwicklungen im Schulbetrieb ist der Nutzungsflexibilität der neuen Schulräume hohe Beachtung zu schenken.

Verfahren

Der Wettbewerb wird als einstufiger anonymer Projektwettbewerb im selektiven Verfahren in Anwendung von Art. 12 Abs. 1 lit. b der Interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen vom 25. November 1994 (731.2-1; abgekürzt IVöB) und Art. 5 der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen vom 16. Oktober 2002 (731.21; abgekürzt ÖBV) ausgeschrieben und durchgeführt. Die Ordnung sia 142 für Architektur- und Ingenieurwettbewerbe (Ausgabe 2009) des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins (abgekürzt Ordnung sia 142) gilt subsidiär zur IVöB.

Teilnahme

Das Preisgericht hat am 6. Oktober 2017 15 Bewerber ausgewählt, welche durch den Gemeinderat Nidau mit Beschluss vom 17. Oktober 2017 zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen wurden.